Schlagwörter

, , , ,

Ist bei euch beim Kochen auch schon mal alles schief gelaufen? Dann wisst ihr, wie sich das anfühlt.
Eigentlich hatte ich geplant, einen Djuvec Reis zu machen. Das Gemüse war schon in der Pfanne und es war Zeit den Reis dazu zu geben.
Nur wo war dieser Reis bloß? Ich hatte erst kürzlich eine Packung Parboiled Reis gekauft und aufgeräumt. Versteckt trifft es wohl besser.
Im Vorratsschrank, nichts. In der Speisekammer? Nichts.
Egal wo ich suchte, alle möglichen Reissorten, nur kein Parboiled Reis.

Und ich kann euch sagen, es ist nicht angenehm etwas zu suchen und dabei das Gefühl zu haben, dass der Inhalt der Pfanne zu Matsch zerkocht.

Aber egal. Oder weniger ladylike gesagt…
Scheiß drauf, dann eben Quinoa anstelle von Reis.

Packung aus dem Kasten geholt, ins Sieb und heiß gespült. Aber irgendwie sehen die Körner heute anders aus. Irgendwie groß….
Packung wieder raus aus dem Kasten und es mal mit lesen probiert.
Ach nee, hab die Hirse erwischt. „heul“

Begeisterung war wohl das Letzte, das man nun in meinem Gesicht lesen konnte.

Aber ich hab mich geschlagen gegeben. Dann eben Hirse. „seufz“
Ich muss nicht erwähnen, dass sich Hirse etwas anders verhält als Reis. Oder?
Gerechnet hatte ich mit 20 Minuten köcheln lassen…
45 Minuten dauerte es bis die Hirse weicher wurde. Und die Konsistenz war mehr wie eine dicke Sauce oder eine Füllung.
Ähnlichkeiten mit einem Djuvec Reis? Ehm…die fand man am ehesten noch in den Paprika Stücken.
Auch der Geschmack wollte nicht so richtig rauskommen.
Irgendwie fade. Na, wenn das nicht so richtig zu diesem Koch Fiasko passte….

Da fiel mir ein, ich hatte doch am Vortag einen Käse aufgemacht.
Und das ist jetzt der Moment, an dem ich mir im Nachhinein mit 10 Händen gleichzeitig auf die Schultern klopfe.
Dieser Käse hat mir den Tag gerettet. Ich musste gar nicht viel reinreiben, der Käse ist sofort geschmolzen und hat alles noch sämiger gemacht. Aber am besten war der Geschmack, der sich in der Pfanne verteilte.
Meine Güte, passt dieser Käse gut in eine Tomatensauce.

Jetzt war auch klar was aus diesem Essen werden würde… Enchiladas.

Und so wurde aus einem Gericht, das ich fast in die Tonne geschmissen hätte, ein Gericht, das so lecker war, dass ich mich richtig vollgefressen habe.
Ende gut, alles gut. 🙂

132

Hirse Enchiladas
(reicht für 4 Personen)

Zutaten:

  • 1 EL Öl
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Paprika
  • 1 kleine Aubergine (hab meine geschält)
  • 2 Tomaten
  • 1 Tasse Hirse 🙂
  • 500 g passierte Tomaten
  • 2 TL Spanisches Reisgewürz
  • Pimenton Dulce und Picante nach Geschmack
  • Salz, Pfeffer
  • ein Stückchen Jeezo Bianco von Vegourmet
  • 1 Pkg. Soft Tortillas
  • Sojajoghurt
  • Salz, Pfeffer, Knoblauchgranulat
  • einige Salatblätter

Zubereitung:

Öl erhitzen, Zwiebeln glasig andünsten. Paprika, Aubergine und Tomaten in kleine Stücke schneiden und zugeben.
1 Tasse Hirse heiß durchspülen und zum Gemüse geben. Gut untermengen und dann die passierten Tomaten untermischen. Noch eine Tasse Wasser dazugeben.

Köcheln lassen, bis die Hirse weich, aber noch bissfest ist. Ich hatte Goldhirse, da dauert es länger und ihr müsst gegebenenfalls noch öfters etwas Wasser nachschütten.
Wenn die Hirse fertig ist, mit den Gewürzen abschmecken.
Etwas Jeezo reinreiben. Das brauchte gar nicht viel und gibt erst den tollen Geschmack.

Tortillas in der Mikrowelle erhitzen. Rausnehmen, mit Joghurt bestreichen. Mit Salz, Pfeffer und Knoblauchgranulat bestreuen.
Salatblatt zupfen und darauf verteilen und die Hirse Füllung obendrauf geben.
Die Tortillas schließen und eventuell noch mit Jeezo bestreuen.

Dazu passt ein grüner Salat.

Guten Appetit.

134

133

132

 

Advertisements